L y r i k

Auf dieser Seite werde ich lyrische Texte, Gedichte, Anekdoten, Reiseberichte und Geschichten veröffentlichen.

Auf der Suche nach dem Sinn unseres Seins

entdecken wir immer wieder neue Seiten, die in uns stecken und nur darauf warten, freigelassen zu werden.

 

 

 

 

 

...und schön ist es an jenem Ort, an welchem man den Moment der Ruhe

im Einklang mit der Natur verbringen kann.

 

 

 

 

 

Erst wenn man am Rande des Abgrundes steht, bemerkt man,

wie viel Zeit man vergeudet hat, mit nebensächlichen Dingen.

Erst dann lernt man die Zeit zu schätzen, der Blick für das Schöne öffnet sich und einst wichtige Dinge verlieren an Bedeutung.

 

 

Strom ist unsere Lebensader, Strom ist unsere Macht.

 

strom

Ohne Strom, wo wären wir da? Würden leben wie anno dazumal.

strom2

Die Gestelle aus Stahl geben uns Licht und Energie, Sicherheit und Kraft, auf den das neue Leben aufbaut.

 

 

Von fast niemandem beachtet, stehen sie ästhetisch schön in der Landschaft, prägen das Bild des Fortschritts.

 

strom3

 

Von nahem betrachtet, wirken sie filigran und zerbrechlich, wie wir es selbst sind. 

strom4

In der modernen Welt ist der Mensch als Persönlichkeit nicht mehr wichtig, er ist austauschbar, wie jedes noch so kleine Teil.

Es zählt nur noch Geld und Profit.

 

Der schönste Platz auf unserem schönen Erdenrund ist immer dort, wo der Mensch ist, der dich liebt und zu dir hält.

 

Ich streife durch die Welt ,

durch dunkle Wälder ziehe ich und suche dich ,

durch tiefe Täler gehe ich und suche dich ,

durch stürmische Meere schwimme ich und find dich nicht.

Ich wandle des nachts ,

ich gehe am Tag ,

die Suche nach dir treibt mich voran.

Ich komme an ein Fleckchen Erde ,

weit weg von aller Düsternis ,

der wohl schönste Fleck auf Erden ,

Blumen stehen leuchtend dort ,

Vögel zwitschern ihre Lieder ,

alles strahlt und glänzt daher.

Und auf diesem schönen Fleckchen Erde ,

fand ich dich nun.

 

Gülden leuchtend und strahlend bunt präsentiert sich der Herbst. Die Natur zeigt sich in schöner Farbenpracht. Doch Eile ist geboten, will man das Jahresfinale von Mutter Natur erleben.

Die Zeit des Farbenmeers im Blätterwald ist schon gezählt ,

der Winter steht vor der Tür. Es fallen die Blätter zu Boden und sterben. So neigt sich das Jahr zu Ende. Alles ist vergänglich und doch beginnt alles von vorn. 

 

 

 

 

 

Und wenn einmal der Tag anbricht,

an dem die Sonne den Mond auffrisst,

dann wird von unserer Erde nicht viel übrig sein,

aber das erste Mal wird auf der ganzen Welt Friede sein.

 

 

 

 

So schnell, wie sie kamen,

so schnell waren sie weg.

Wir haben getrunken und gescherzt und gelacht.

Und waren doch nur nachdenklich und sentimental,

ergriffen und erheitert,

von den Geschichten und Bildern von einst.

Von dem, was war und nie wieder wird.

So war es und so wird es immer sein,

gefangen in der Welt von gestern...

 

 

 

Am Teich, da sitze ich, schau auf`s Wasser und genieß die Ruh.

Niemand hier, weit und breit, der schaut mir zu.

Nur die Vögel zwitschern mir zu.

 

Am Teich, da sitz ich allein.

Nur die Vögel schauen mir zu.

Am Teich, da sitze ich und hab meine Ruh,

ich hör dem Wasser und dem Wind zu.

Und schau zurück, was war und nach vorn, was wird.

Am Teich, da sitze ich und die Vögel zwitschern mir zu.

In den Teich, dahin gehe ich

und find meine Ruh.

Nur die Vögel hörten mir zu.

 

 

Mit einer Wucht peitscht der Wind die Wellen gegen die Buhnen.

Voller Leidenschaft folgt das Meer ihm.

Getöse und gedonner,

doch ich find`s schön,

am Meer zu sitzen und zu lauschen,

die Wellen haben Kraft und Macht.

Die Gischt zu spüren im Gesicht, erheitert mich.

Ich sitz am Meer und Wehmut kommt auf.

Schau in die Ferne hinaus.

Wie wäre es wieder auf Reisen zu gehen?

Die Welt zu sehen, mit einem Schiff wär schön...

Nun sitz ich hier am Strand in Pommern,

das Meer so nah, keine Geliebte im Haus.

Was hält mich noch?

Hinaus, Hinaus!!! 

 

 

 

Meine Kamera fängt Bilder ein im Sekunden Takt,

ich bin zu ergriffen und beeindruckt,

ich kann es selbst gar nicht fassen,

in Worte,

wie schön es hier ist,

zu recht sag ich,

ein schöner Platz auf Erden.

Noch schöner, wäre es zu zweit,

den Sonnenuntergang zu genießen,

zu zweit, zu stauen, welch Schönheit der Natur

vor uns liegt,

zu zweit in den Armen zu liegen und  

die Sonne untergehen zu sehen,

mit dem Meer und Möwen

als Hintergrundmelodie.

 

 

 

 

 

Schwarze Wolken ziehen auf`s Land,

ein Sturm tut sich auf.

Neptun möchte seine Stärke zeigen.

Der Wind donnert über`s Wasser,

den Sand vom Strand, bläst`s in die Luft,

an andrer Stelle wieder kommend.

Die Wellen türmen sich zu Bergen auf,

mächtig und stark , brechen sie das Land.

Hinfort wird es gespült,

wo grad noch ein Ortschaft stand.

Der Wind flaut ab,

die Wellen sind weg,

die See ist ruhig

und der Strand verlassen.

 

 

 

 

Ich möchte deine Augen zum leuchten bringen,

wie die schönsten Sterne im weiten All.

Ich möchte dich zum schmelzen bringen,

wie die Gletscher am Pol.

Ich möchte das Feuer der Liebe in dir entfachen,

wie in einem ausbrechenden Vulkan.

Ich möchte einen Sturm der Leidenschaftin dir entfachen,

wie ein Orkan.

Ich möchte, das du zärtlich in meine Arme sinkst,

wie ein Blatt im Sommerwind.

Ich möchte, das wir zusammen sind.

 

 

 

Nun ist es so,

du bist hinfort und ich hier allein.

Vieleicht soll das mein Schicksal sein,

allein zu sein, für alle Zeit.

Mein Herz ist zerbrochen, in tausende Stücke.

Meine Seele verletzt im Trauergewand.

Mein Körper ist eine leere, tote Hülle.

Ich wandel umher, wie ein Geist in der Nacht.

Um mich herum ist kältester Winter und ewige Nacht.

Mein Schicksal ist besiegelt

und ich beuge mich ihm,

allein zu sein, bis ans Ende aller Tage,

mit dem Schmerz einer zerbrochenen Liebe in mir.

 

Im Land der Kaschuben bin ich gelandet,

tief im Osten und weit von daheim.

Auf einer Halbinsel ging ich vor Anker,

umringt vom Meer.

Das Meer der baltischen See,

auch Ostsee genannt,

liegt mir zur Hand.

Zur linken, das offene, stürmische, reizvolle, wilde.

Zur rechten, die Bucht, die zahme, sanfte und liebe.

Die Sonne gleitet sanft hinab,

auf ihren letzten Metern bis zum Ziel,

mag man denken, sie möge es eilig haben.

Sie braucht wohl nur Ruhe, von der Anstrengung am Tag,

das Volk zu beglücken, wie es es mag.

Doch bevor sie hinab taucht, in`s frische Nass,

verzaubert sie den Strand in einen goldenen Palast.

So gülden glänzend und wunderschön,

hab ich noch kein Gold glänzen sehn.


Ich sitz am Fenster

und schau hinaus,

es schneit.

Schneeflocken fallen vom Himmel herab,

wie schön.

Es ist Winter.

Ganz elegant, damenhaft, gleiten sie zu boden.

Jede für sich,

ganz entspannt und doch gemeinsam,

mit einer Gelassenheit und Leichtigkeit,

wie Fische im Wasser gleiten

und Adler durch die Lüfte ziehen.

Flocke für Flocke

segelt hinab,

verwandeln sie die Welt in ein Winterunschuldskleid.

Zauberhaft erstrahlt sie im weißen Kleid.

Es ist Winter und ich find`s toll.